316669380_505729404916888_3851062106844596699_n.jpg
 

FORTSETZUNG UNSERES SCHULPROGRAMMS

23.11.2022

Am Mittwoch letzter Woche (16.11.) waren wir in der Volksschule Mytilini eingeladen. Dieses Mal durften wir sogar in allen Klassen unser Programm durchführen.

Zu je zwei Gruppen konnten die Schüler*innen unseren Unterricht verfolgen. Angepasst an das Alter der Schüler*innen informierten unsere Freiwilligen sie über Haustiere im Allgemeinen, ihre Bedürfnisse, ihr Verhalten und ihre Eigenheiten.

Betont wurde darüber hinaus, dass die Haltung eines Haustier auch mit  Pflichten verbunden ist. In besonders verständlicher Weise wurde den
Schüler*innen erklärt, wie man sich Hunden gegenüber verhalten soll und was zu vermeiden ist. 


Viel Zeit und Aufmerksamkeit wurde natürlich den Streunern gewidmet: warum gibt es Streuner und auf welche Weise kann man ihnen helfen?

Dies waren die zentralen Themen unseres angeregten Dialogs mit den Schüler*innen, an dem sie sich mit viel Interesse und Empathie beteiligten. Den Unterricht bereicherten verschiedene Videos von unseren Schützlingen und den täglichen Arbeiten im Shelter. Selbstverständlich machten wir die Kinder auf die Möglichkeit, ja Notwendigkeit der Adoption eines Streuners aufmerksam und erklärten ihnen das Procedere.

Ganz besonders gefreut hat uns, dass sich noch am selben Abend die Mutter einer Schülerin bei uns meldete, um sich wegen der Adoption eines Welpen zu erkundigen.


Das große Interesse der Schüler*innen und ihre nicht enden wollenden Fragen waren wirklich bemerkenswert. Besonders beeindruckt hat uns auch die Geduld, mit der die Kinder auf den jeweiligen Höhepunkt des Unterrichts warteten, als die Freiwilligen ihren Hund ins Klassenzimmer führten und wie ruhig, vorsichtig und einfühlsam sie sich dem Vierbeiner der Reihe nach näherten. 

Einmal mehr hat sich damit unsere Überzeugung, dass Kinder und Jugendliche die besten Botschafter für den Tierschutz sind, bestätigt. Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft für die Streuner und allgemein für Tiere und Umwelt scheint durchaus berechtigt.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei der Volksschule Mytilini, ihren Lehrkräften und Schüler*innen. Selbstverständlich auch bei unseren engagierten 'Lehrerinnen', die dieses erfolgreiche Programm auch in anderen Schulen fortführen werden.